Du studierst Lehramt 

Wahrscheinlich bist du dir nicht sicher, ob und wenn ja welche Versicherung überhaupt schon im Studium abgeschlossen werden sollten. Hier findest du die Antwort. 

Krankenversicherung:

Als Student bist du in der Regel kostenlos in der gesetzlichen Krankenversicherung familienversichert. Warum sich also jetzt Gedanken um eine private Krankenversicherung machen?

Spätestens im Referendariat ist eine private Krankenversicherung finanziell und qualitativ sinnvoller. Jede Versicherung entscheidet dann aber auf Basis deines Gesundheitszustands, ob und zu welchen Konditionen sie dich überhaupt versichert.

Dein Vorteil, wenn du noch Student bist: Jetzt bist du gesund und hast damit die besten Chancen problemlos in eine private Krankenversicherung aufgenommen zu werden. Mit einem Optionstarif von max. 5€ pro Monat sicherst du dir heute schon den Zugang zur privaten Krankenversicherung, egal was gesundheitlich bis zum Start ins Referendariat passiert.

Dienstunfähigkeits-Versicherung:

Eine Dienstunfähigkeitsversicherung sorgt dafür, dass du, wenn du deinen Dienst aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben kannst, dennoch ein Einkommen hast.

Aber warum ist das schon als Student relevant?

Die Beiträge steigen mit deinem Alter, hier ist also jedes Lebensjahr bares Geld wert
​Genauso steigen die Beiträge mit deinen Vorerkrankungen. Wenn du also gesund bist, wirst du problemlos bei den Versicherungen aufgenommen und das auch noch zu einem niedrigeren Beitrag.
​Abhängig von deinem Beruf wirst du in Risikogruppen eingeteilt, die dann den monatlichen Beitrag bestimmen. Als Student wirst du immer in die beste Gruppe eingestuft, während Lehrer in eine deutlich höhere Gruppe fallen. Somit zahlst du als Student unter Umständen bis zu 50 % weniger.

Haftpflicht

Stell dir vor, du lässt versehentlich das Handy eines Freundes fallen oder beschädigst eine Autotür mit deinem Fahrrad. Das ist schnell passiert, kann aber zu hohen Kosten führen.

Damit du für den entstandenen Schaden nicht selbst aufkommen musst, solltest du eine private Haftpflichtversicherung haben, die das übernimmt. Achte dabei darauf, dass eine Forderungsausfalldeckung enthalten ist, Gefälligkeitsschäden und Schäden an gemieteten und geliehenen Sachen sowie nebenberufliche oder ehrenamtliche Tätigkeiten abgesichert sind.

linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram